Prof. Dr. Bettina Hannover (seit 2008)

Leiterin des Arbeitsbereichs für Schul- und Unterrichtsforschung im Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie an der Freien Universität Berlin

Wissenschaftliche Laufbahn (chronologisch)

1978 - 1983 Studium der Psychologie und der Humanmedizin an den Universitäten Marburg, Bremen und University of Pennsylvania, Philadelphia, USA
1984 - 1989 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung für Sozialpsychologie und Pädagogische Psychologie am Institut für Psychologie der Technischen Universität Berlin
1987 Promotion zum Dr. phil. an der Technischen Universität Berlin
1989 - 1995 Hochschulassistentin in der Abteilung für Sozialpsychologie und Pädagogische Psychologie am Institut für Psychologie der Technischen Universität Berlin
1994 Habilitation und Erwerb der uneingeschränkten Lehrbefähigung für das Fachgebiet Psychologie am Fachbereich 7 der Technischen Universität Berlin
1995 - 1997 Heisenberg-Stipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft
1997 - 2002 Professorin für Sozialpsychologie an der Universität Dortmund
Seit 2002 Professorin für Schul- und Unterrichtsforschung an der Freien Universität Berlin
Seit 2002 Erweiterung der Lehr- und Prüfungsberechtigung für das Fach 'Psychologie' auf das Fach 'Erziehungswissenschaft' an der Freien Universität Berlin

Wissenschaftliche Laufbahn:

Seit 2002 Professorin für Schul- und Unterrichtsforschung an der Freien Universität Berlin
Seit 2002 Erweiterung der Lehr- und Prüfungsberechtigung für das Fach 'Psychologie' auf das Fach 'Erziehungswissenschaft' an der Freien Universität Berlin
1997 - 2002 Professorin für Sozialpsychologie an der Universität Dortmund
1995 - 1997 Heisenberg-Stipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft
1994 Habilitation und Erwerb der uneingeschränkten Lehrbefähigung für das Fachgebiet Psychologie am Fachbereich 7 der Technischen Universität Berlin
1989 - 1995 Hochschulassistentin in der Abteilung für Sozialpsychologie und Pädagogische Psychologie am Institut für Psychologie der Technischen Universität Berlin
1987 Promotion zum Dr. phil. an der Technischen Universität Berlin
1984 - 1989 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung für Sozialpsychologie und Pädagogische Psychologie am Institut für Psychologie der Technischen Universität Berlin
1978 - 1983 Studium der Psychologie und der Humanmedizin an den Universitäten Marburg, Bremen und University of Pennsylvania, Philadelphia, USA

Arbeits- und Forschungsgebiete:

  • Selbst und Identität
  • Geschlecht
  • Migration, Kulturvergleich

    Aktuelle Forschungsprojekte:

    • Leitung des FU-Projekts „Kompetenzorientierte Lehrevaluation" (2006 – 2012)
    • Leitung des Jacobs-Stiftungs-Projekts „Training for young volunteers working in extra-curricular educational, daycare and recreational programmes" (2007 – 2012)
    • Leitung des BMBF-Projekts „Der Einfluss musisch-kreativer Projekte auf die schulische Entwicklung von Jugendlichen" (2009 – 2012)
    • Leitung des Roland-Berger-Projekts „Fit für Verantwortung. Der Nutzen InterventiverMaßnahmen zur Förderung sozial benachteiligter Kinder und Jugendlicher" (2009 – 2012)
    • Leitung des Projektes „Language, gender, and cognition" der European Commission (2009 – 2013)
    • Leitung des DFG-Projekts „Sind Jungen die neuen Bildungsverlierer? Empirische Evidenz, mögliche Ursachen und pädagogisch-psychologische sowie bildungspolitischeSchlussfolgerungen" (2011 – 2013)

    (Mit-)Herausgabe von Fachzeitschriften:

    • Herausgeberin der „Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische
      Psychologie"
    • Mitherausgeberin der „Zeitschrift für Erziehungswissenschaft“
    • Mitglied der Editorial Boards der Zeitschriften „Diagnostica", „Zeitschrift für Pädagogische Psychologie", „Social Psychology" und „European Journal of Social Psychology"

    Mitgliedschaften:

    • Mitglied des Fachkollegiums Psychologie der Deutschen Forschungsgemeinschaft
    • (2012-2015)
    • Auswahlausschuss für den Heinz Maier-Leibnitz-Preis, Deutsche Forschungsgemeinschaft
    • Nationale PISA-Expertengruppe „Schülervoraussetzungen, Elternhaus, Peers"
    • Wissenschaftlicher Beirat des Leibniz-Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften an der Universität Kiel
    • Wissenschaftlicher Beirat des Leibniz-Instituts für Wissensmedien Tübingen

    Ausgewählte Publikationen:

    Hannover, B./Greve, W. (2012): Selbst und Persönlichkeit. In: Schneider, W. & Lindenberger, U. (Hrsg.), Entwicklungspsychologie, 7. Auflage - Weinheim: Beltz, pp. 543-561.

    Vervecken, D./Hannover, B. (2012): Ambassadors of gender equality? How use of pair forms versus masculines as generics impacts perception of the speaker. In: European Journal of Social Psychology, 42, pp. 754-762.

    Hannover, B./Kessels, U. (2011): Sind Jungen die neuen Bildungsverlierer? Empirische Evidenz für Geschlechterdisparitäten zuungunsten von Jungen und Erklärungsansätze. In: Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 25, pp. 89–103.

    Knigge, M./Hannover, B. (2011): Collective school type identity: Predicting students' motivation beyond academic self-concept. In: International Journal of Psychology, 46, pp. 191–205.

    Hannover, B./Kühnen, U. (2009): Culture and social cognition in human interaction. In: Strack, F./Förster, J. (Eds.): Social cognition. The basis of human interaction. – London: Taylor & Francis Psychology Press, pp. 291–309.

    Kessels, U./ Hannover, B. (2008): When being a girl matters less. Accessibility of gender-related self-knowledge in single-sex and coeducational classes and its impact on students' physics related self-concept of ability. In: British Journal of Educational Psychology, 78, pp.   273–289.

    Hannover, B./Birkner, N./Pöhlmann, C. (2006): Self-discrepancy and self-esteem in people with independent or interdependent self-construal. In: European Journal of Social Psychology, 36, pp. 119–133.

    Hannover, B./Pöhlmann, C./Springer, A./Roeder, U. (2005): Implications of independent versus interdependent self-knowledge for motivated social cognition: The Semantic Procedural Interface Model of the Self. In: Self and Identity, Vol. 4, No. 2, pp. 159–175.

    Hannover, B./Kessels, U. (2004): Self-to-prototype matching as a strategy for making academic choices. Why high school students do not like math and science. In: Learning and Instruction, Vol. 14, No. 1, pp. 51–67.

    Hannover, B./Kühnen, U. (2004): Culture, context, and cognition: The Semantic Procedural Interface model of the self. In: European Review of Social Psychology, Vol. 15, pp. 297–333.

    Kühnen, U./Hannover, B./Schubert, B. (2001): The semantic-procedural interface model of the self. The role of self-knowledge for context-dependent versus context-independent modes of thinking. In: Journal of Personality and Social Psychology, Vol. 80, pp. 397–409.

    Hannover, B. (1997): Das dynamische Selbst. Die Kontextabhängigkeit selbstbezoge¬nen Wissens. – Bern: Huber.

    Hannover, B./Bettge, S. (1993): Mädchen und Technik. – Göttingen: Hogrefe.