Prof. Dr. Ludger Wößmann

Universitätsprofessor für Bildungsökonomie an der volkswirtschaftlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München und Leiter des ifo Zentrums für Bildungs- und Innovationsöknomik, München

Wissenschaftlicher Werdegang:

1993 - 1998 Studium der Volkswirtschaftslehre an der Philipps-Universität Marburg und der University of Kent at Canterbury
1998 - 1999 Advanced Studies Program in International Economic Policy Research am Institut für Weltwirtschaft, Kiel
1999 - 2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Weltwirtschaft an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (Forschungsgruppe: Humankapital und Wachstum)
2001 Promotion zum Dr. sc. pol. an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Seit 2003 Bereichsleiter Humankapital und Innovation am ifo Institut für Wirtschaftsforschung, München
2006 Habilitation in Volkswirtschaftslehre an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität München
Seit 2006 Professor für Bildungsökonomie an der volkswirtschaftlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München
01/2010 – 07/2010 W. Glenn Campbell and Rita Ricardo-Campbell National Fellow, Hoover Institution, Stanford University

Arbeits- und Forschungsgebiete:

  • Bildungsökonomik: mikroökonometrische Analysen von Effizienz und Chancengleichheit im Schulsystem anhand internationaler Schülerleistungstests
  • Effekte institutioneller Rahmenbedingungen wie zentraler Abschlussprüfungen, Schulautonomie, Wettbewerb durch Privatschulen und Mehrgliedrigkeit
  • Volkswirtschaftliche Effekte von Bildung
  • Wirtschaftsgeschichte: die Rolle von Bildung und kulturellen Faktoren 

Aktuelle Forschungsprojekte:

  • Lehrereffektivität und ihre Determinanten
  • Lebenslanges Lernn, Innovationen und Wachstum
  • Integration von Kindern mit Migrationshintergrund im Bildungssystem
  • Koordinator des Europäischen Expertennetzwerks Bildungsökonomik (EENEE)
  • Zentrale Abschlussprüfungen als Steuerungsinstrument im Schulsystem
  • Die Auswirkungen und Interaktionen von Schulautonomie, Wahlfreiheit und Verantwortlich-keit auf Leistungsniveau und Chancengleichheit
  • Das Wissenskapital der Nationen (mit E. A. Hanushek)
  • Die volkswirtschaftlichen Kosten unzureichender Bildung
  • Die Bedeutung von Bildung für historische Entwicklungsprozesse in Preußen
  • Volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Auswirkungen des Internets

(Mit-)Herausgabe von Zeitschriften:

  • Co-Herausgeber, Handbook of the Economics of Education (Handbooks in Economics Series, North Holland)
  • Mitglied des Editorial Board der Economics of Education Review
  • Mitglied des Herausgeberrates des Journal für Bildungswissenschaft online / Journal for Educational Research online
  • Mitglied des Editorial Advisory Board, Empirical Research in Vocational Education and Training

Mitgliedschaften:

  • Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech)
  • Research Associate, Centre for Competitive Advantage in the Global Econmy (CAGE), Department of Economics, University of Warwick
  • Research Affiliate des Program on Education Policy and Governance, Harvard University
  • Research Fellow der internationalen Forschungsnetzwerke von CESifo und IZA
  • Wissenschaftlicher Beirat, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
  • Erweiterter Vorstand, Verein für Socialpolitik (Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwis-senschaften)
  • Bildungsökonomischer Ausschuss des Vereins für Socialpolitik
  • Kuratorium, Roland Berger Stiftung
  • International Academy of Education
  • PISA Questionnaire Expert Group, Zyklus 2009 und Zyklus 2015
  • Sprecher des Advisory Board, Swiss Leading House „Economics of Education: Firm Behaviour and Training Policies", Universitäten Zürich und Bern
  • Wissenschaftlicher Beirat, Programme for the International Assessment of Adult Competencies (PIAAC) Deutschland
  • American Economic Association; Econometric Society; European Economic Association; Verein für Socialpolitik

Ausgewählte Publikationen:

Hanushek, E. A./Link, S./Wößmann, L. (im Erscheinen): Does School Autonomy Make Sense Everywhere? Panel Estimates from PISA. In: Journal of Development Economics.

Hanushek, E.A./ Wößmann, L. (2012): Do Better Schools Lead to More Growth? Cognitive Skills, Economic Outcomes, and Causation. In: Journal of Economic Growth, 17 (4): pp. 267-321.

Metzler, J./ Wößmann, L. (2012): The Impact of Teacher Subject Knowledge on Student Achievement: Evidence rom Within-Teacher Within-Student Variation. Journal of Development Economics, 99 (2): pp. 486-496.

Hanushek, E.A./Wößmann, L (2012): Schooling, Educational Achievement, and the Latin American Growth Puzzle. Journal of Development Economics, 99 (2): pp. 497-512.

Messer, D./Schwerdt, G./ Wolter, S.C./Wößmann, L. (2012): The Impact of an Adult Eucation Voucher Program: Evidence from a Randomized Field Experiment. In: Journal of Public Economics, 96 (7-8): pp. 569-583.

Piopiunik, M./Wößmann, L.(im Erscheinen): Volkswirtschaftlice Erträge wirksamer Bildungsreformen zur Reduktion der Zahl der Risikoschüler. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft.

Wößmann, L. (2011): Aktuelle Herausfordeurngen der deutschen Bildungspolitik: Ordnungspolitischer Rahmen und konkrete Handylungsfelder. In: Ordo - Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, 62: pp. 145-175.

Hanushek, E. A./Machin, S./Wößmann, L. (2011) (Eds.): Handbook of the Economics of Education, Vols. 3 and 4. – Amsterdam: North Holland.

Hanushek, E. A./Wößmann, L. (2011): How Much Do Educational Outcomes Matter in OECD Countries? In: Economic Policy, Vol. 26, No. 67, pp. 427–491.

Hanushek, E. A./Wößmann, L. (2011): The Economics of International Differences in Educational Achievement. In: Hanushek, E. A./Machin, S./Wößmann, L. (Eds.): Handbook of the Economics of Education. – Vol. 3. – Amsterdam: North Holland, pp. 89–200.

Wößmann, L. (2011): Cross-Country Evidence on Teacher Performance Pay. In: Economics of Education Review, Vol. 30, No. 3, pp. 404–418.

Becker, S. O./Hornung, E./Wößmann, L. (2011): Education and Catch-up in the Industrial Revolution. In: American Economic Journal: Macroeconomics, Vol. 3, No. 3, pp. 92–126.

Hanushek, E. A./Wößmann, L. (2010): The High Cost of Low Educational Performance: The Long-Run Economic Impact of Improving PISA Outcomes. – Paris: OECD.

West, M. R./Wößmann, L. (2010): Every Catholic Child in a Catholic School: Historical Resistance to State Schooling, Contemporary School Competition, and Student Achievement across Countries. In: Economic Journal, Vol. 120, No. 546, pp. F229–F255.

Schlotter, M./Wößmann, L. (2010): Frühkindliche Bildung und spätere kognitive und nichtkogni-tive Fähigkeiten: Deutsche und internationale Evidenz. Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsfor-schung, Vol. 79, No. 3, pp. 99–118.

Becker, S. O./Wößmann, L. (2009): Was Weber Wrong? A Human Capital Theory of Protestant Economic History. In: Quarterly Journal of Economics, Vol. 124, No. 2, pp. 531–596.

Wößmann, L./Lüdemann, E./Schütz, G./West, M. R. (2009): School Accountability, Autonomy and Choice around the World. – Cheltenham: Edward Elgar.

Wößmann, L./Piopiunik, M. (2009): Was unzureichende Bildung kostet: Eine Berechnung der Folgekosten durch entgangenes Wirtschaftswachstum. – Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.

Wößmann, L. (2008): Zentrale Abschlussprüfungen und Schülerleistungen: Individualanalysen anhand von vier internationalen Tests. In: Zeitschrift für Pädagogik, 54. Jg., H. 6, S. 810–826.

Hanushek, E. A./Wößmann, L. (2008): The Role of Cognitive Skills in Economic Development. In: Journal of Economic Literature, Vol. 46, No. 3, pp. 607–668.

Wößmann, L. (2007): Letzte Chance für gute Schulen: Die 12 großen Irrtümer und was wir wirklich ändern müssen. – München: ZS Verlag Zabert Sandmann.

Wößmann, L./Peterson, P. E. (Eds.) (2007): Schools and the Equal Opportunity Problem. – Cambridge, MA: MIT Press.

Wößmann, L. (2006): Die Bildungsfinanzierung in Deutschland im Licht der Lebenszyklusper-spektive: Gerechtigkeit im Widerstreit mit Effizienz? In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 11. Jg., H. 2, S. 214–233.

Mehr Informationen zu Herrn Prof. Dr. Wößmann