Prof. Dr. Ludger Wößmann

Universitätsprofessor für Bildungsökonomie an der volkswirtschaftlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München und Leiter des ifo Zentrums für Bildungs- und Innovationsöknomik, München

Wissenschaftlicher Werdegang:

Seit 2006 Professor für Bildungsökonomie an der volkswirtschaftlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München
Seit 2003 Bereichsleiter Humankapital und Innovation am ifo Institut für Wirtschaftsforschung, München
01/2010 – 07/2010 W. Glenn Campbell and Rita Ricardo-Campbell National Fellow, Hoover Institution, Stanford University
2006 Habilitation in Volkswirtschaftslehre an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität München
2001 Promotion zum Dr. sc. pol. an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
1999 - 2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Weltwirtschaft an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (Forschungsgruppe: Humankapital und Wachstum)
1998 - 1999 Advanced Studies Program in International Economic Policy Research am Institut für Weltwirtschaft, Kiel
1993 - 1998 Studium der Volkswirtschaftslehre an der Philipps-Universität Marburg und der University of Kent at Canterbury

Arbeits- und Forschungsgebiete:

  • Bildungsökonomik: mikroökonometrische Analysen von Effizienz und Chancengleichheit im Schulsystem anhand internationaler Schülerleistungstests
  • Effekte institutioneller Rahmenbedingungen wie zentraler Abschlussprüfungen, Schulautonomie, Wettbewerb durch Privatschulen und Mehrgliedrigkeit
  • Volkswirtschaftliche Effekte von Bildung
  • Wirtschaftsgeschichte: die Rolle von Bildung und kulturellen Faktoren 

Aktuelle Forschungsprojekte:

  • Lehrereffektivität und ihre Determinanten
  • Lebenslanges Lernen, Innovationen und Wachstum
  • Integration von Kindern mit Migrationshintergrund im Bildungssystem
  • Koordinator des Europäischen Expertennetzwerks Bildungsökonomik (EENEE)
  • Zentrale Abschlussprüfungen als Steuerungsinstrument im Schulsystem
  • Die Auswirkungen und Interaktionen von Schulautonomie, Wahlfreiheit und Verantwortlich-keit auf Leistungsniveau und Chancengleichheit
  • Das Wissenskapital der Nationen (mit E. A. Hanushek)
  • Die volkswirtschaftlichen Kosten unzureichender Bildung
  • Die Bedeutung von Bildung für historische Entwicklungsprozesse in Preußen
  • Volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Auswirkungen des Internets

(Mit-)Herausgabe von Zeitschriften:

  • Co-Herausgeber, Handbook of the Economics of Education (Handbooks in Economics Series, North Holland)
  • Mitglied des Editorial Board der Economics of Education Review
  • Mitglied des Herausgeberrates des Journal für Bildungswissenschaft online / Journal for Educational Research online
  • Mitglied des Editorial Advisory Board, Empirical Research in Vocational Education and Training

Mitgliedschaften:

  • Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech)
  • Research Associate, Centre for Competitive Advantage in the Global Econmy (CAGE), Department of Economics, University of Warwick
  • Research Affiliate des Program on Education Policy and Governance, Harvard University
  • Research Fellow der internationalen Forschungsnetzwerke von CESifo und IZA
  • Wissenschaftlicher Beirat, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
  • Erweiterter Vorstand, Verein für Socialpolitik (Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwis-senschaften)
  • Bildungsökonomischer Ausschuss des Vereins für Socialpolitik
  • Kuratorium, Roland Berger Stiftung
  • International Academy of Education
  • PISA Questionnaire Expert Group, Zyklus 2009 und Zyklus 2015
  • Sprecher des Advisory Board, Swiss Leading House „Economics of Education: Firm Behaviour and Training Policies", Universitäten Zürich und Bern
  • Wissenschaftlicher Beirat, Programme for the International Assessment of Adult Competencies (PIAAC) Deutschland
  • American Economic Association; Econometric Society; European Economic Association; Verein für Socialpolitik

Ausgewählte Publikationen:

Hanushek, E. A./Link, S./Wößmann, L. (im Erscheinen): Does School Autonomy Make Sense Everywhere? Panel Estimates from PISA. In: Journal of Development Economics.

Hanushek, E.A./ Wößmann, L. (2012): Do Better Schools Lead to More Growth? Cognitive Skills, Economic Outcomes, and Causation. In: Journal of Economic Growth, 17 (4): pp. 267-321.

Metzler, J./ Wößmann, L. (2012): The Impact of Teacher Subject Knowledge on Student Achievement: Evidence rom Within-Teacher Within-Student Variation. Journal of Development Economics, 99 (2): pp. 486-496.

Hanushek, E.A./Wößmann, L (2012): Schooling, Educational Achievement, and the Latin American Growth Puzzle. Journal of Development Economics, 99 (2): pp. 497-512.

Messer, D./Schwerdt, G./ Wolter, S.C./Wößmann, L. (2012): The Impact of an Adult Eucation Voucher Program: Evidence from a Randomized Field Experiment. In: Journal of Public Economics, 96 (7-8): pp. 569-583.

Piopiunik, M./Wößmann, L.(im Erscheinen): Volkswirtschaftlice Erträge wirksamer Bildungsreformen zur Reduktion der Zahl der Risikoschüler. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft.

Wößmann, L. (2011): Aktuelle Herausfordeurngen der deutschen Bildungspolitik: Ordnungspolitischer Rahmen und konkrete Handylungsfelder. In: Ordo - Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, 62: pp. 145-175.

Hanushek, E. A./Machin, S./Wößmann, L. (2011) (Eds.): Handbook of the Economics of Education, Vols. 3 and 4. – Amsterdam: North Holland.

Hanushek, E. A./Wößmann, L. (2011): How Much Do Educational Outcomes Matter in OECD Countries? In: Economic Policy, Vol. 26, No. 67, pp. 427–491.

Hanushek, E. A./Wößmann, L. (2011): The Economics of International Differences in Educational Achievement. In: Hanushek, E. A./Machin, S./Wößmann, L. (Eds.): Handbook of the Economics of Education. – Vol. 3. – Amsterdam: North Holland, pp. 89–200.

Wößmann, L. (2011): Cross-Country Evidence on Teacher Performance Pay. In: Economics of Education Review, Vol. 30, No. 3, pp. 404–418.

Becker, S. O./Hornung, E./Wößmann, L. (2011): Education and Catch-up in the Industrial Revolution. In: American Economic Journal: Macroeconomics, Vol. 3, No. 3, pp. 92–126.

Hanushek, E. A./Wößmann, L. (2010): The High Cost of Low Educational Performance: The Long-Run Economic Impact of Improving PISA Outcomes. – Paris: OECD.

West, M. R./Wößmann, L. (2010): Every Catholic Child in a Catholic School: Historical Resistance to State Schooling, Contemporary School Competition, and Student Achievement across Countries. In: Economic Journal, Vol. 120, No. 546, pp. F229–F255.

Schlotter, M./Wößmann, L. (2010): Frühkindliche Bildung und spätere kognitive und nichtkogni-tive Fähigkeiten: Deutsche und internationale Evidenz. Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsfor-schung, Vol. 79, No. 3, pp. 99–118.

Becker, S. O./Wößmann, L. (2009): Was Weber Wrong? A Human Capital Theory of Protestant Economic History. In: Quarterly Journal of Economics, Vol. 124, No. 2, pp. 531–596.

Wößmann, L./Lüdemann, E./Schütz, G./West, M. R. (2009): School Accountability, Autonomy and Choice around the World. – Cheltenham: Edward Elgar.

Wößmann, L./Piopiunik, M. (2009): Was unzureichende Bildung kostet: Eine Berechnung der Folgekosten durch entgangenes Wirtschaftswachstum. – Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.

Wößmann, L. (2008): Zentrale Abschlussprüfungen und Schülerleistungen: Individualanalysen anhand von vier internationalen Tests. In: Zeitschrift für Pädagogik, 54. Jg., H. 6, S. 810–826.

Hanushek, E. A./Wößmann, L. (2008): The Role of Cognitive Skills in Economic Development. In: Journal of Economic Literature, Vol. 46, No. 3, pp. 607–668.

Wößmann, L. (2007): Letzte Chance für gute Schulen: Die 12 großen Irrtümer und was wir wirklich ändern müssen. – München: ZS Verlag Zabert Sandmann.

Wößmann, L./Peterson, P. E. (Eds.) (2007): Schools and the Equal Opportunity Problem. – Cambridge, MA: MIT Press.

Wößmann, L. (2006): Die Bildungsfinanzierung in Deutschland im Licht der Lebenszyklusper-spektive: Gerechtigkeit im Widerstreit mit Effizienz? In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 11. Jg., H. 2, S. 214–233.

Mehr Informationen zu Herrn Prof. Dr. Wößmann