Prof. Dr. Nele McElvany

Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Schulentwicklungsforschung (IFS) der TU Dortmund

Wissenschaftliche Laufbahn:

Seit 2014 Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Schulentwicklungsforschung (IFS) der TU Dortmund
2009 Habilitation an der Freien Universität Berlin
2006 Promotion zur Dr. Phil. an der Freien Universität Berlin
2001 Diplom in Psychologie an der Freien Universität Berlin

Arbeits- und Forschungsgebiete:

  • Lehr-Lernforschung im schulischen Kontext und im Elternhaus
  • Lesekompetenz
  • Kompetenzen von Lehrkräften
  • Bildung und Migration
  • Übergang von der Grundschule auf die weiterführende Schule

Aktuelle Forschungsprojekte:

  • Leitung der Arbeitsgruppe "Empirische Bildungsforschung mit dem Schwerpunkt Lehren und Lernen im schulischen Kontext" am Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) der TU Dortmund (Projekte der Arbeitsgruppe u. a. BiSS-EvalLesen - Evaluation von Konzepten und Maßnahmen der fachübergreifenden Leseförderung im Primarbereich und IGLU/PIRLS 2016)
  • Wissenschaftliche Leitung TIMSS 2019

Mitgliedschaften:

  • Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)
  • Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung (AEPF) der DGfE
  • American Educational Research Association (AERA)
  • Deutsche Gesellschaft für Lesen und Schreiben (DGLS)
  • European Association for Research on Learning and Instruction (EARLI)
  • Mitglied der Pearson International Reading Expert Group for PISA 2018

Ausgewählte Publikationen:

  • McElvany, N. & Ohle, A. (2015). Lese- und Sprachförderung – Theoretische und empirische Implikationen für die Unterrichtsentwicklung. In H.-G. Rolff (Hrsg.), Handbuch Unterrichtsentwicklung, (S. 44–61). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.

  • Kigel, R. M., McElvany, N. & Becker, M. (2015). Effects of immigrant background on text comprehension, vocabulary, and reading motivation: A longitudinal study. Learning and Instruction, 35, 73-84.

  • Schwabe, F., McElvany, N. & Trendtel, M. (2015). The school age gender gap in reading achievement: Examining the influences of item format and intrinsic reading motivation. Reading Research Quarterly, published online first, 1–14. doi: 10.1002/rrq.92

  • Becker, M., McElvany, N., Lüdtke, O. & Trautwein, U. (2014). Lesekompetenzen und schulische Lernumwelten: Besondere Fördereffekte des Frühübergangs in Gymnasien? Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 46 (1), 35-50.

  • McElvany, N., Gebauer, M. M., Bos, W. & Holtappels, H. G. (Hrsg.). (2013). Sprachliche, kulturelle und soziale Heterogenität in der Schule als Herausforderung und Chance der Schulentwicklung (IFS-Jahrbuch der Schulentwicklung, Bd. 17). Weinheim: Juventa.

  • van Steensel, R. C., McElvany, N., Kurvers, J. J. & Herppich, S. (2011). How effective are family literacy programs? Results of a meta-analysis. Review of Educational Research, 81, 69-96.

  • Becker, M., McElvany, N. & Kortenbruck, M. (2010). Intrinsic and extrinsic reading motivation as predictors of reading literacy: A longitudinal study. Journal of Educational Psychology, 102 (4), 773-785.

  • McElvany, N., Schroeder, S., Hachfeld, A., Baumert, J., Richter, T., Schnotz, W. et al. (2009). Diagnostische Fähigkeiten von Lehrkräften bei der Einschätzung von Schülerleistungen und Aufgabenschwierigkeiten bei Lernmedien mit instruktionalen Bildern. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 23 (3/4), 223-235.

Mehr Informationen zu Frau Prof. Dr. Nele McElvany